Frau Merkel und die doppelte Staatsbürgerschaft des Schreckens

„Merkel lehnt mehr doppelte Staatsbürgerschaften ab“. Eine Schlagzeile auf die Fresse. Frau Merkel, hören Sie mal: Ich wurde 1991 in München geboren. Meine Eltern kamen 1973 aus Jugoslawien nach Deutschland. Wie Sie sicherlich wissen, existiert Jugoslawien nicht mehr; 1991 war der künstlich erzeugte Vielvölkerstaat am Ende.

Bis 2001 hatte ich nur die kroatische Staatsbürgerschaft, also die, die auch meine Eltern nach dem Ende Jugoslawiens hatten. Dann wurde ich eingebürgert, war plötzlich Deutsche, aber gleichzeitig Kroatin, die einzige in meiner Familie. Eltern kroatisch, Schwestern kroatisch, Neffen kroatisch, Tanten, Onkel, Cousins (bis auf einen), Cousinen – alle kroatisch. In der Schule hier in Deutschland hatte ich oft das Gefühl, nicht dazuzugehören. Man schreibt meinen Namen anders, Katarina ohne h, und ein Nachname, der – oh Klischee- auf -ić endet. Wissen Sie, was ich dafür gegeben hätte, Katharina MüllerMeierFischerSchmidt zu heißen? Können Sie sich vorstellen, was es bedeutet, wenn man in Deutschland nicht als Deutsche zählt, weil man das r so komisch rollt und der Name nicht deutsch klingt, und man aber auch in Kroatien nicht Kroatin ist, weil man nicht in Kroatien lebt?

Und jetzt meinen Sie, dass es reicht mit den doppelten Staatsbürgerschaften. Mit Verlaub, Frau Merkel, Sie haben keine Ahnung, was es bedeutet, eine doppelte Staatsbürgerschaft zu haben. Ihre Aussagen darüber sind ein Schlag in die Fresse für alle jene jungen Menschen, die versuchen ihren Platz in einer Gesellschaft zu finden, in die sie hineingeboren wurden, die sie aber immer wieder ablehnt.

Wissen Sie, Frau Merkel, ich habe eine kroatische Staatsbürgerschaft, das ist bekannt, und die deutsche auch, per Einbürgerung, aber das Kreisverwaltungsreferat kam vor ein paar Jahren auf die Idee, ich könne ja auch die bosnische Staatsbürgerschaft haben, weil mein Vater sie hat, weil er in dem Teil Jugoslawiens geboren wurde, der heute Bosnien ist. 1991, als ich geboren wurde, gab es all diese einzelnen Staaten noch nicht, und ich bin auch nirgendwo in Bosnien eingetragen. Ich existiere dort nicht. Das KVR möchte aber, dass ich das irgendwie nachweise, was ich nicht tun kann, weil ich verfickt nochmal keine bosnische Staatsbürgerin bin. Wissen Sie, was ich tun muss, damit ich meine deutsche Staatsbürgerschaft behalten kann? Ich soll die bosnische Staatsbürgerschaft beantragen, um mich direkt wieder aus ihr entlassen zu lassen, was ja an sich kein Problem wäre, wenn das nicht weit über 500€ kosten würde. 500€, Frau Merkel. Wissen Sie, wie viel Geld das für mich ist? Können Sie sich das vorstellen oder entzieht sich das Ihrer Lebensrealität genauso wie die Sache mit der doppelten Staatsbürgerschaft? Sollte Kroatien tatsächlich am 1. Juli 2013 der EU beitreten, bin ich fein raus, weil ich die kroatische Staatsbürgerschaft zum 1. Mai 2014 hätte abgeben müssen, wäre Kroatien bis dahin kein EU-Mitglied. Was ist das überhaupt für eine schwachsinnige Regelung? Doppelte Staatsbürgerschaften sind böse, außer es geht um EU-Staaten, dann ist alles paletti?

Ich werde alles tun, um die deutsche Staatsbürgerschaft behalten zu können. Nur so kann ich Sie abwählen, Frau Merkel, und ich werde es im September mit Vergnügen tun.

Advertisements

18 Gedanken zu „Frau Merkel und die doppelte Staatsbürgerschaft des Schreckens

  1. Ich habe den gleichen Hintergrund, habe allerdings glücklicherweise nie ein Problem deswegen in Deutschland gehabt. Dass man in Kroatien immer als Deutsche/r gesehen wird, damit kann/muss ich leben.
    Ich habe gar nicht gewusst dass es es möglich ist, beide Pässe zu besitzen. Kannst du denn nicht den kroatischen abgeben? Ist sicherlich keine tolle Prozedur—und nicht ganz günstig—aber vielleicht einfacher als sich mit bosnischen Behörden auseinanderzusetzen.
    Ich habe lange überlegt ob ich den kroatischen abgebe—nach den Sommerferien werde ich es tun. Vielleicht ist die ganze Aktion nach dem EU-Beitritt ja etwas einfacher.

    • Überleg’s dir gut, die Entlassung aus der kroatischen Staatsbürgerschaft kostet 3.600kn und dauert etwa ein Jahr. Ich habe das Geld einfach nicht. Die bosnische müsste ich so oder so abgeben, wenn ich sie überhaupt hätte, was aber gar nicht der Fall ist. Es ist total bizarr. Die kroatische kann ich auch nur wegen des EU-Beitritts behalten.

  2. Diese Diskussion macht mich auch soooooooooo wütend. Ich bin zwar in einer etwas anderen Situation, da mein Vater Deutscher ist und ich so laut „Blutrecht“ meine Staatsbürgerschaft nicht verlieren kann. Aber ich finde es grausam, dass man Menschen vor so eine Wahl stellt! Und dass es nur Staatsbürger einiger Länder trifft, die nicht das „Glück“ haben, in der EU zu sein oder ihr Bürger nicht entlassen ist eine Diskrimination sonder gleichen. Entweder dann gleiches Recht für alle oder eben nicht. Menschen, die nicht zwischen 2 (oder mehr) Kulturen aufgewachsen sind können nicht nachvollziehen (und nachfühlen), was der Verlust einer Staatsbürgerschaft bedeutet- nämlich nicht nur den Entzug des Passes, sondern eben auch vieler Rechte und Pflichten, die man gegenüber seiner Heimat hat und auch nicht missen möchte. Ich habe gestern lange die Diskussion auf spiegel.online zu diesem Thema verfolgt und war nur noch fassungslos vor Wut… es ist so, als ob ein Kind aus einer Familie mit nur einem Elternteil darüber sprechen würde, für welchen (von Zweien) es sich eintscheiden würde!!!
    Zum ersten Mal wurde mir Angst un Bange ob der Zustände in Deutschland, wenn ein solches Thema so viel Wut und Vorurteile gegen Doppelstaatler freisetzen kann.

  3. Auch mich ärgert es, keine doppelte Staatsbürgerschaft zu bekommen. Doch hier aus ganz anderer Sicht. Ich bin Deutscher und inzwischen Rentner. Obwohl ich 45 Jahre als Selbständiger zum Teil Höchstbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt habe, bekomme ich eine Rente, die weit unter dem Durchschnitt liegt. Für Selbständige gab es lange Zeit begrenzte Einzahlungsbeträge. Von meiner Rente habe ich noch meine Frau zu versorgen. Es war klar, dass damit nur ein Leben in Armut in Deutschland möglich war. Also habe ich mich entschlossen nach Kroatien auszuwandern. Hier kann ich leben, ohne einem Staat zur Last zu fallen. Doch damit habe ich das gleiche Problem. Ich gehöre dem deutschen Kulturkreis an und kann deshalb auch nicht meinen deutschen Pass abgeben. Hier in Kroatien bin ich jedoch Bürger zweiter Klasse. Nun könnte ich zwar den kroatischen Pass bekommen. Kroatien lässt es auch zu, einen deutschen Pass zu besitzen, aber Deutschland lässt nur einen Pass zu. Habe ich es wirklich verdient, trotz insgesamt 55 Arbeitsjahren, entweder erbärmlich zu leben oder Bürger zweiter Klasse zu sein?

  4. Ich kann dein Dilemma gut verstehen. Ich hab auch 2 Staatsbürgerschaften, zum Glück kann ich dank Papi die Deutsche nicht verlieren und die Israelis sind so stur, dass ich die auch nicht abgeben muss. Trotzdem verstehe ich, dass man sich mit beiden verbunden fühlt und das natürlich auch nicht aufgeben will! Das ist echt ne furchtbare Situation, weil man den Menschen damit (finde ich jetzt) auch einen Teil ihrer Identität wegnehmen würde.

  5. das selbe problem (mit einer anderen staatsbürgerschaft) hatte ich auch.
    da hieß es dann auch „bentragen sie eine entlassung bis zum zeitpunkt xy“. ja nee ist klar, kostet ja nur einen haufen. der witz war bei mir: es war ein riesiger hickhack, bis das überhaupt durch war, denn : ich sollte meinen alten, nicht-deutschen pass abgeben. ich hatte aber gar keinen. dann sollte ich eben einen beantragen, nur um ihn abzugeben. kostenpunkt: 200 euro.
    sicher doch.
    dazu kommt noch, dass die menschen der betreffenden ausländischen behörde nicht besonders freundlich waren. ich spreche nun mal kein fließendes englisch, habe daher vielleicht ein paar schwierigkeiten rechtliche belange zu erklären und auch kostet es mich ein wenig anstrengung, einen muttersprachler bei solchen dingen zu folgen. mir wurde dann auf jeden fall von den netten behörden gesagt, ich junges fräulein solle gefäligst besser zuhören.
    zum glück hab ich das endlich durch.

    auf jeden fall wollte ich sagen, dass du nicht die einzige bist, die sich leider mt so einem kram rumschlagen muss.

  6. Insgesamt sollte das bescheuerte Recht um die Staatsbürgerschaften gelockert werden. Ich bin Tochter vietnamesischer Eltern, und habe bei meiner Geburt in Deutschland die Staatsbürgerschaft meiner Eltern bekommen. Als ich dann 16 war, wollte ich dann den deutschen Pass beantragen – was nur möglich war, wenn ich aus der vietnamesischen Staatsbürgerschaft austrete. Wie bescheuert ist das denn?! Das habe ich damals zähneknirschend gemacht, immerhin wurde ich hier geboren und lebe hier. Aber alle meine Verwandten sind vietnamesische Staatsbürger, ich muss jetzt ein Visum! beantragen, wenn ich meine Familie in Vietnam besuchen will! Im Land meiner Eltern werde ich also jetzt wie eine Fremde behandelt.

  7. Ich warte auch seit Ewigkeiten auf Kroatiens Beitritt zur EU. Habe vor kurzem mal beim Amt nachgefragt, ob ich schon jetzt den ganzen Papierkram in die Wege leiten kann. Zwar wäre dies möglich, allerdings solle ich bereit sein, die kroatische SA abzugeben. ??? Ich hatte extra gefragt, wegen der doppelten – da hab ich doch keine Bereitschaft, die kroatische aufzugeben. Leute ohne Migrationshintergrund wissen wirklich nicht wie es ist, wenn man zwischen den Stühlen sitzt. Bin in D geboren, aufgewachsen, Schule, Studium, Arbeit. Klar hab ich da eine Verbindung zum Land. Gleichzeitig liegen aber nunmal meine Wurzeln in Kroatien, der Großteil meiner Familie lebt dort, meine Eltern werden dort als Rentner vermutlich sogar wieder hinziehen. Zu Kroatien habe ich demnach auch eine enge Bindung. Und doch gehört man irgendwo nirgends so richtig dazu. In Deutschland ist man der Ausländer, in Kroatien die Deutsche. Tief im Herzen weiß ich, dass mir eine doppelte Staatsbürgerschaft emotional auf jeden Fall helfen würde, mich manchmal nicht so „ausgegrenzt“ zu fühlen. Vor einigen Jahren musste mein Bruder sich wegem dem anstehenden Staatsexamen von seiner kroatischen SA trennen. Kroatien hat dafür 500EUR verlangt + Spesen. Also selbst, wenn man etwas aufgeben/zurückgeben will, muss man dafür blechen.

    • Denkst du dass wir nach dem EU-Beitritt auch die doppelte beantragen können? Ich habe so etwas ähnliches auch mal gelesen. Wenn du aber nicht vor hast dort wieder hinzuziehen, was spricht dann konkret gegen die Aufgabe der kroatischen? Sie hat mir in meinen 27 Jahren hier keine Vorteile gebracht (eher Nachteile, kein Erasmus im Studium, USA-Visum etc.) und nach diesem Sommer werde ich den Wechsel in die Wege leiten, ob doppelt oder nicht.

      • Warum kein Erasmus-Programm? Kroatien nimmt doch an dem Erasmus-Programm teil?

  8. Ein Vorschlag an alle Junge Leute die vor dem Options-zwang gestellt sind.

    Die sollen Deutsche Staatsbürgerschaft wählen und bei der Frage – „Warum Sie sich für Deutsche Staatsbürgerschaft entschieden hatten“,
    Antworten „Um sich an die Wahlen zu beteiligen und nur die Parteien zu unterstützen die Doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen“.

  9. Letztlich ist die Staatsbürgerschaft nur ein Stück Papier, welches von irgendeinem halb gelangweilten Beamten ausgestellt wird.
    Es ist eine Bescheinigung das man diesem oder jenem Volk angehört.Mehr nicht! Und ein Stück Papier, selbst wenn es noch so einen tollen Stempel als Verifizierung hat, ist doch wohl die kleinstmögliche Verbindung zu einem Volkskörper, oder einer Kultur der man angeschlossen sein möchte, oder der man sich angehörig fühlt.
    Was Du bist musst Du selbst wissen! Ein Stück Papier kann Dir keine Identität geben!

    Die zusätzlichen Rechte die man mit diesem Stück Papier bekommt sind in meinen Augen überschaubar. Grundrechte gelten ja unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Was bekommt man den sonst noch großartig Extra? Wahlrecht? Also gut! Das Wahlrecht also….ein oft genannter Grund!

    Dann werde ich halt „Deutscher“ und beteilige mich durch meine Stimmabgabe am politischen Prozess in einer Plutokratie…ähm…tschuldigung….Demokratie wollte ich sagen.

    Der größte Trick der Demokratie, ja die Lebensversicherung der Demokratie ist es jedem einzelnen Bürger vorzugaukeln, daß er mit seiner Stimmabgabe etwas verändern kann.
    Wer wegen dem Wahlrecht seine Staatsangehörigkeit wechselt hat das System noch nicht begriffen in welchem wir eingebunden sind. Wer glaubt das die Macht vom Volke ausgeht, oder von den gewählten Repräsentanten, sollte dringend einen Realitätscheck machen.

    Warum wollte ich also nochmal die deutsche Staatsbürgerschaft?

    Ach ja, die Reisefreiheit…Ich hab ein kleines Unternehmen, wirklich nichts großes. Wir sind im Messegeschäft tätig. Termingeschäft Europaweit. Noch nie, wirklich nie, hatte ich mit der Putovnica irgendwelche Probleme. Warum auch? Wir sind ja keine „Exoten“. England, Dänemark, Frankreich, Spanien, Schweiz, Österreich, Italien, Benelux….dort waren wir dieses Jahr schon überall…kein Visum! Bin einfach rein und wieder raus.
    Falls jedoch jemand Vormittags in den Rocky Mountains Ski fährt und am nächsten Tag dringend bei einem Abendessen in Dubai sein muss usw….für den macht die deutsche Staatsbürgerschaft vielleicht eher Sinn als die kroatische. Für meine bescheidenen Zwecke reicht die Putovnica.

    Wozu also die deutsche Staatsangehörigkeit?

    Ach so…ich könnte eine Beamtenlaufbahn einschlagen! Keine schlechte Idee. Dann kann ich meinen faulen Kadaver bis zur Rente auf einem Bürostuhl in irgendeinem Amt ablegen. Nun das hört sich doch wirklich verlockend an!

    Also, warum nochmal deutscher Staatsbürger werden? Und was ist das überhaupt für ein Wort; „Staatsbürger“? Der Staat…der Bürger…..Bürge….vom Staat….ach du Scheisse! Als Staatsbürger bin ich der Bürge des Staates bei seiner Schuldenaufnahme. Ich/wir müssen dafür geradestehen was die an Milliarden verbraten! Und die nennen uns auch noch ganz dreist so…der Bürger. Von wegen doppelte Staatsbürgerschaft,zweimal Bürge für zwei Staaten zu sein, wenn ich es mir so recht überlege, will ich nicht mal mehr eine….

  10. Ich habe heute ein Schreiben des Landratsamtes bekommen, ob ich eine doppelte Staatsbürgerschaft haben möchte. Ich selbst habe dieses Jahr einen Antrag auf Einbürgerung gestellt, da ich seit meinem 1. Lebensjahr (also schon 42 Jahre) hier in Deutschland lebe, Kindergarten und Schulen besucht habe und hier auch arbeite.
    Auch wenn mein Pass erst in 10 Jahren fällig ist und mich das wieder über 100 Euro kosten sollte, stellt sich bei mir die Frage, wie ist es, wenn man beiden Staaten angehört?

    Bekomme ich dann nur einen Pass für beide Staaten und/oder wird mein jetzt neuer kroatischer Pass auf den neuen übertragen?

    Außer den ganzen Kopien die ich an das LA schicken muß, kommen da auch noch weitere Kosten auf mich?

    Wäre für jede hilfreiche Antwort dankbar.

  11. Pingback: Ich will ein Shirt mit der Aufschrift “I Survived Optionspflicht” | katikuerschmeckert

  12. Pingback: Über Nationalstolz, Doppelstaatler und Konsequenz | katikuerschmeckert

Wenn du nichts Nettes zu sagen hast, bekommst du auch keine nette Antwort.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s